66.Liberation-Day Wuppertals

Am Freitag, den 15.04.11, jährt sich zum 66. Mal der Jahrestag der Befreiung Wuppertals durch die Alliierten. Es wird eine Zeitzeug_inn_en Veranstaltung mit anschließendem Konzert geben. Hier der Programmablauf & der Aufruf:

Programmablauf:

Freitag 15. April 2011 ab 15:00 Uhr im Zelt im Deweerthschen Garten am Denkmal für die NS-Opfer

Kulturprogramm im Zelt mit:

Roswita Dasch, Uli Klan und Erhard Ufermann

ab 18:00 Uhr Konzert mit Microphone Mafia

Es sprechen u.a. :

Prof. Dr. Heinz Sünker, Bergische Universität Wuppertal

Jacques Altmann, Paris, UDA, Resistance-Kämpfer und Auschwitz-Überlebender

Marianne Hecht-Wieber, VVN-BdA und Tochter des Widerstandskämpfers Emil Löhde

Roman Franz, Vorsitzender des Landesverbandes deutscher Sinti und Roma NRW

Ulrich Tesch, Angehöriger von einem Wuppertaler „Euthanasie“- Opfer

Jürgen Stamm, ehemaliger 1. Bevollmächtigter der IG Metall Stuttgart

Zum Projekt

Ein Denkmal der Namen für Wuppertal www.gedenkbuch-wuppertal.de

Gedenktafel-Enthüllung und Präsentation des interaktiven und digitalen
Gedenkbuchs für die NS-Opfer aus Wuppertal

Freitag 15. April 2011 ab 15:00 Uhr 66. Jahrestag der Befreiung Wuppertals im Zelt im Deweerthschen Garten am Denkmal für die NS-Opfer

Am 15. April 2011 jährt sich der 66. Jahrestag der Befreiung Wuppertals durch die Truppen der US-Army. Zu diesem Wuppertaler Befreiungstag hat der Verein zur Erforschung der sozialen Bewegungen im Wuppertal e.V in Zusammenarbeit mit Gewerkschaften, Opferverbänden und der Bergischen Universität Wuppertal NS-Verfolgte und Angehörige von Wuppertaler NS-Opfern aus dem In- und Ausland nach Wuppertal eingeladen. Ab dem 14.4. werden Gäste aus den USA, Frankreich, den Niederlanden, der Ukraine und Weißrussland in Wuppertal sein. Darüber hinaus bemühen wir uns um die Einladung von Angehörigen der oftmals vergessenen NS-Opfer, wie z.B. der Wuppertaler Roma und Sinti, der Zeugen Jehovas, der Opfer der Militärjustiz, der Euthanasie-Opfer und von KZ-Gefangenen.
Am 15. April um 15:00 Uhr wird im Rahmen einer Gedenkfeier im Beisein der Angehörigen eine Gedenktafel mit den 3.100 Namen der Wuppertaler NS-Opfer vor dem kommunalen Denkmal für die NS-Opfer im Deweerthschen Garten enthüllt und das neue digitale Wuppertaler Gedenkbuch für die NS-Opfer vorgestellt, das den Opfern des Nationalsozialismus in Wuppertal ihre Namen, ihre Gesichter und – soweit möglich – ihre Lebensgeschichten wiedergeben soll.
Zum ersten Mal im deutschen Sprachraum entsteht im Internet ein Gedenkbuch, das explizit alle Opfergruppen berücksichtigt. Das digitale Gedenkbuch basiert auf interaktiven Web 2.0- Anwendungen. Es wird in deutscher und russischer Sprache am 15.4.2011 online gehen und soll den internationalen Austausch und die Kommunikation mit Angehörigen der NS-Opfern und WissenschaftlerInnen ermöglichen.

Einladung zur Mitarbeit

Wir möchten insbesondere die Angehörigen, aber auch geschichtsintereressierte BürgerInnen einladen,Ihr Wissen, Ihre Recherchen, Ihre Fotos und Erinnerungen an die Wuppertaler NS-Opfer mit uns und der Öffentlichkeit zu teilen. Das Gedenkbuch wird interaktiv sein und wartet auf Ihre Biographien,auf Dokumente, Briefe und Fotos.

Kontakt: www.wuppertaler-widerstand.de info@wuppertaler-widerstand.de

Verein zur Erforschung der sozialen Bewegungen im Wuppertal e.V., Spurensuche – NS-Geschichte in Wuppertal e. V., Center for International Studies in Social Policy and Social Services der Bergischen Universität Wuppertal, DGB Wuppertal, Else- Lasker- Schüler- Gesellschaft, IG Metall Wuppertal, Landesverband deutscher Sinti und Roma NRW, Stolpersteine in Wuppertal e.V., VVN-BdA Wuppertal.


1 Antwort auf „66.Liberation-Day Wuppertals“


  1. 1 Nazis schänden Denkmal vor´m Befreiungstag « Infoportal Wuppertal Pingback am 15. April 2011 um 10:31 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.